Meditation,
ein integraler Bestandteil im Kundalini Yoga

Meditation ist ein integraler Bestandteil des Kundalini Yoga aus der Einsicht heraus, dass wir uns in unserem Körper nie entspannen können, wenn unser Geist mit seinem immerwährenden „Radioprogramm“ aus Sorgen, Plänen und Assoziationen normal weitermacht.
Die Gedanken können aber nicht auf Befehl angehalten und in Leerlauf gebracht werden. (Bitte ausprobieren!)
Wir entspannen den Geist, indem wir ihn auf bestimmte Punkte oder Wörter konzentrieren, die zudem eine hilfreiche energetische Wirkung haben. Solche Punkte sind z.B. der Punkt zwischen den Augenbrauen, der Scheitelpunkt, der Nabelpunkt usw.

Die Konzentrationswörter werden Mantra genannt. „Man“ bedeutet Geist und „Tra“ Projektion. Wenn die Zungenspitze beim Singen oder Aussprechen der Mantren den oberen Gaumen berührt, stimuliert sie 84 Meridianpunkte im Mund.

Diese Würter kommen aus dem Gurmukhi, einer indischen „heiligen Sprache“, die sich durch ihre Silbenkonstruktion hierfür etwas besser eignet als das Deutsche (obwohl es auch deutsche Mantren gibt).

Meditation ist die achtsame Lenkung des Bewusstseins. Das kann aktiv, passiv, ekstatisch, ernsthaft, leise, laut, zurückgezogen und während der täglichen Aktivitäten geschehen. Nicht alle Meditationen bewirken dasselbe.

Es ist so, als würde man einen Berg hinaufklettern. Alle Wege führen zur Spitze, aber auf einigen Wegen entwickelt man Kraft in den Beinen (direkt die Nordseite hinauf), auf einigen entwickelt man einen ästhetischen Sinn (den langsam ansteigenden Weg entlang der Blumenwiesen) und wieder auf anderen verbessert man die eigenen inneren Fähigkeiten (der Weg, der alle Wegstationen und Camps kreuzt).

All diese Meditationen verhelfen zur Meisterschaft über das Selbst und beanspruchen verschiedene Aspekte des Geistes, so dass der Mensch aus seiner Seele und seinem Bewusstsein leben kann.

Jede Meditation hat ihre eigene Handschrift und spezielle Effekte. Darin liegt die Kraft und Größe des Kundalini Yoga, welches in der Raja Yoga Tradition von Guru Ram Das steht. Es gibt ganze Schulen der Yogapraxis, die auf ein oder zwei Meditationen beruhen. Kundalini Yoga ist die Zusammenstellung aller wirkungsvollen Meditationen, die durch authentisches Bemühen entstanden, quer durch die Zeiten und Kulturen. Ihre Vielfalt ist sowohl herausfordernd als auch nützlich.
Jede Person kann eine Meditation finden, die zu ihrem persönlichen Bedürfnis, ihrer Leistungsfähigkeit, ihrem Temperament und ihren Zielen passt.

„Normalerweise gibt es so viel Spannung im Leben, dass wir alle abgestumpft sind. Wir verpassen Gelegenheiten durch einen Mangel an Feingefühl.“ Yogi Bhajan

Zudem erlaubst Du Deinem Geist in der Meditation ein „update“, so wie Du es auch mit Deinem Computer machst, um sozusagen die Festplatte wieder frei zu bekommen.

So wird auch der Geist – von Unrat beseitigt – freier und ungehindert fließen.

Ein Kundalini-Yogi ist kein Eremit. Er (oder sie) versucht, das Leben im Alltag zu meistern und betrachtet Partnerschaft, Kinder aufzuziehen, zu arbeiten usw. als ein Geschenk. Das Soziale ist im Kundalini-Yoga die große Bewusstseinsübung – das Zusammenleben die größte Meditation.

X